Gebiet

Kilometer von Terrassen und Olivenbäume, Fruchtbäume und Bauern Geist.
Es  war kein leicht  zu bearbeitendes Land, denn unter den Brombeersträuchern gab es viele Ölbäume, Feigenbäume, Birnbäume und wilde Kirschbäume: Alte Zeichen von bäuerlicher Kultur.

Montalbano

Der Familien-Landbetrieb, Il Ronco, liegt im Herzen der Toskana, bei Larciano, an den seewärts orientierten Berghängen des Montalbano (das Land von Leonardo da Vinci) mit Blick auf das mittelalterliche Dorf von Cecina, das Sumpfgebiet Padule di Fucecchio, die Valdinievole, Montevettolini, das Schloß von Monsummano, und weiter weg auf Montecarlo (bei Lucca) bis zu den Apuanischen Alpen.
Wir sind im Gebiet der “Menzione Geografica Aggiuntiva Montalbano, Toscano IGP” (beigefügtes geographisches Gebiet Montalbano, natives Olivenöl extra der Toskana g.g.A  – geschützte geographische Angabe), die die ganze Produktionskette im Montalbano im Umkreis von etwas mehr als 6 Km zertifiziert und noch höhere chemisch-organoleptische Werte garantiert.

Olivenanbau

Die Bäume wachsen auf halber Höhe der Hügel des Montalbano Höhenzugs, etwa 200 m über dem Meeresspiegel. Sie ziehen sich über fast 7km Terrassen  durch pflanzenreiches Gelände. Heute mähen wir die steilen Terrassen gefahrlos mit einer ferngesteuerten Maschine.
An den Trockenmauern und hier und da im Land wachsen Thymian, Myrte, Besenkraut, Ginster, Wildrosen und Brombeeren und, am Rand der Pfade, Fenchel und wilder Spargel. Im kühlen Unterholz, am Bach Ronco entlang, kann man noch alte Farne finden, während die Blumen im Frühling die Felder mit schönen Farben überschwemmen.  Die Verwendung von Unkrautbekämpfungsmitteln und chemischen Düngemitteln wäre eine Schande.